logotype

Veranstaltungskalender 2016

 

FEBRUAR


Samstag, 27.02.2016, 19.00 Uhr
KONZERT der Stiftung Villa musica „Musik in der Synagoge“

Nitzan Bartana, Violine, und Michal Beck, Violoncello, spielen Werke von Wolfgang Amadeus Mozart: Duo G-Dur, KV 423; Hans Eisler: Duo, op. 7,1; Bohuslav Martinu: Duo Nr. 1; Zoltán Kodály: Duo, op. 7.

Eintritt 16 EUR, Einlass 18.30 Uhr. Freie Platzwahl. Karten können bereits beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erworben werden. Tourist-Info Brohltal, Kapellenstr. 12, 56651 Niederzissen, Tel.: 02636-19433 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

bartana   beck

MÄRZ


Samstag 05.03.2016, 11.00 – 17.00 Uhr
„Fesseln sprengen“ Gemeinschaftsprojekt „Freiheit und Religion“ mit der Realschule plus Niederzissen im Rahmen der AHRWEILER FREIHEITSWOCHEN. Der Eintritt frei.


Sonntag, 06.03.2016, 16.00 Uhr
„Freiheit und Musizieren“ Schülerkonzert der Musikschule im Kreis Ahrweiler im Rahmen der AHRWEILER FREIHEITSWOCHEN.
Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

 

APRIL


Samstag, 02.04.2016, 19.00 Uhr
MUSIK-KABARETT „Die Welt ist rund“ Erich Kästner für Erwachsene“ Eine kabarettistische Hommage an den "Autor für Erwachsene" mit Hans Georgi

Eigentlich erlangte Erich Kästner mit dem "Fliegenden Klassenzimmer" oder dem "Doppelten Lottchen" als Kinderbuchautor seine Popularität. Doch der Autor hat weit mehr zu bieten und ist in seinen hintersinnigen Texten auch heute noch brennend aktuell. Mal singt Georgi die von ihm vertonten Texte des Schriftstellers melodisch, beinahe schlagerhaft schnulzig. Mal spricht er sie, wie bei Brecht und Weill, fast an der Musik vorbei. Zwischen den Stücken rollt er feinsinnig Anekdoten und Fakten aus Kästners Leben auf. Durchfeierte Nächte, aber auch seine Widersprüche und Enttäuschungen in der Liebe.

georgi

Entstanden in den Dreißiger Jahren, zeigt diese Gebrauchslyrik den inneren und äußeren Zwiespalt des Menschen Kästner, der als messerscharfer Beobachter und Kritiker seiner Zeit die Wirtschaftskrise während der Weimarer Republik und später den Terror des Naziregimes erlebt.

Ein Abend für alle Kästner-Fans und solche, die den Autor auf vergnüglich-nachdenkliche Weise kennenlernen wollen. Ob im Schwetzinger Schloss, in Köln auf der Domplatte bzw. im Senftöpfchen oder bei den Kurt-Weill-Festspielen in Dessau – Die Presse titelt: „Kleinkunst von Feinsten, prächtiger Satireabend, scharfe Pointen, der Welt von hinten ins Gesicht gesehen.

Eintritt 13,00 EUR, Einlass 18.30 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter: www.hansgeorgi.de

 

MAI

Samstag, 07.05.2016, 16.00 Uhr VERNISSAGE DER AUSSTELLUNG „Pinsel & Linse“ mit der Malerin Klothilde Ackermann und dem Fotografen Christian Fuhrmann.

ackermann   fuhrmann

Ausstellungsdauer von Sonntag 08. Mai bis Sonntag 22. Mai. Öffnungszeiten: Samstag, Sonntag und Feiertag 15.00 -18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Sonntag, 22.05.2016, TAG DER OFFENEN MUSEEN „Museen in der Kulturlandschaft“. Geöffnet von 11.00 bis 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Samstag, 28.05.2016, 19.00 Uhr KONZERT „Am Anfang war der Bossa Nova" mit dem Duo littleBOSSA

Eine Stimme und eine Gitarre. Mehr braucht es nicht, um Menschen zu berühren. Diese Meinung teilen auch Sängerin Rosa Enciso und Gitarrist Peter Heinschink. Als sich ihre Wege kreuzten, hatten beide im Gepäck eine reiche musikalische Erfahrung und vor allem eine bedingungslose Leidenschaft für die brasilianische Musik.

Entstanden ist eine Formation, die der ursprünglichen Form der Bossa Nova treu bleibt und mit ihrem unverwechselbaren Stil neu interpretiert. littleBOSSA knüpft nämlich an die Zeit an, in der die Legenden Tom Jobim und Joao Gilberto musikalische Geschichte schrieben.

bossa nova

Im fernen Rio de Janeiro sorgten sie dafür, dass der Bossa Nova – die neue Welle – nach Amerika und der ganzen Welt überschwappte.

Mit spielerischer Leichtigkeit und gewürzt mit prickelnden Anekdoten präsentiert littleBOSSA diese komplexe Musik. Sie schafft eine behagliche, träumerische Atmosphäre, eine fröhlich-melancholische Stimmung. Wären die Zuhörer barfuß, würden sie den Sand von Ipanema spüren...

Eintritt 12,00 EUR, Einlass 18.30 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter: www.littlebossa.de.

 

JUNI

Konzert von der Veranstalterin abgesagt

Sonntag, 05.06.2016, 18.30 Uhr KONZERT „Festliche Klänge vom Hofe Toledos und der Alhambra“ mit Sabine Loredo Silva, Mezzosopran, und Giedrė Šiaulytė, Harfe.

Jüdische-Maurische-Christliche Lebenswelten, Sefardische Lieder - Musik der spanischen Renaissance – Cantigas de Santa Maria

Sabine Loredo Silva wurde in Berlin geboren. Sie begann Ihre private Gesangsausbildung bei der ukrainischen Opernsängerin Anna Tschernjawskaja und setzte anschließend ihr Gesangsstudium bei dem lettischen Opernsänger Isser Buschkin fort. Langjähriges Ensemblemitglied der „Opernwerkstatt Berlin“, Leitung Eric Leon Holland, unterschiedliche Opernprojekte für Kinder wie „Die Zauberflöte“ (3. Dame) , „Schneewittchen“ (Spiegel, Zwerg), „Hänsel und Gretel“ (Mutter und Hexe). Derzeit beschäftigt sie sich unter Anderem intensiv mit der „Alten spanischen Musik“ des frühen Mittelalters und der Renaissance sowie der Epoche des italienischen Frühbarocks in Begleitung von historischen Harfen- und Lauten-Instrumenten.

loredo silva   siaulyte

Giedrė Šiaulytė wurde in Litauen geboren. Ihre Ausbildung als Harfenistin erhielt sie bei Prof. Helga Storck und Prof. Germaine Lorenzini. Noch während Ihres Masterstudiums am Mozarteum in Salzburg bekam die litauische Harfenistin im Jahr 2010 eine Anstellung als Soloharfenistin im Nationalen Symphonieorchester des polnischen Rundfunks (NOSPR) in Kattowitz. Zwei Jahre später und nach einem Auslandssemester am Nationalen Konservatorium (CNR) in Paris, schloss sie das Mozarteum mit Auszeichnung ab. Neben und mittlerweile auch nach Beendigung ihrer Orchestertätigkeit, tritt Giedrė Šiaulytė regelmäßig als Solistin mit verschiedenen, renommierten Orchestern und Kammermusikpartnern auf. Ihre Engagements führten sie zu den Salzburger Festspielen, an die Kölner Philharmonie, die Cadogan Hall London, zum Brucknerhaus Linz, in die National Concert Hall nach Dublin sowie in die Konzertsäle von Kopenhagen, Oslo, Göteborg und anderer europäischer Städte. Auch Aufnahmen für den polnischen Rundfunk, zum Teil als Solistin, gehören zu ihrer Vita.

Eintritt 10,00 EUR/erm. 7,00 EUR, Einlass 18.00 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter: www.loredosilva.de

 

Samstag, 25.06.2016, 14.00 – 18.00 Uhr, und Sonntag, 26.06.2016, 14.00 – 18.00 Uhr

Architektouren - Tag der Architektur 2016. Der Eintritt ist frei.

architektouren

 

JULI

Samstag, 09.07.2016, 19.00 Uhr KONZERT "Celtic by the grace of god", Irish und Scottish Folk mit Georg Kaiser

georg kaiser

Georg Kaiser ist Musiker mit über 30 Jahren Bühnenerfahrung und schreibt seine eigene Musik im Stile des Irish- und Scottish-Folk. Seine eigenen Stücke sind auf jeden Geschmack abgestimmt. Das Spektrum reicht von gefühlvollen, einfühlsamen Balladen über Songs, die zum Nachdenken anregen bis hin zu schnellen und fetzigen Songs.

Eintritt 10,00 EUR, Einlass 18.30 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter: www.irish-folk-and-more.de

 

12. Juli 2016 bis 31. Juli 2016

Ausstellung   Krieg. Hilfe. Menschlichkeit

atli

Geöffnet samstags und sonntags von 14.00 bis 18.00 Uhr.

 

AUGUST

Freitag, 05.08.2016, 19.30 Uhr KONZERT mit EifelFolk

eifelfolk

Das sind drei Musiker und ganz viel handgemachte Musik. Helmar Hoffmann und Mike Marciniak schreiben und komponieren Lieder, aus dem Leben gegriffen und authentisch. Gemischt mit Songs anderer Liedermacher, eigens für die Formation interpretiert, ergibt das ein absolut gemischtes Programm. „Wir möchten unsere Zuhörer mitnehmen auf eine Gefühlsreise – mit Höhen und Tiefen – wie das Leben selbst, aber auch viel Humor“. Dabei kommen nicht nur drei sehr unterschiedliche Stimmen zum Einsatz, sondern auch zahlreiche Instrumente wie Gitarren, Piano, Cajon, Irische Flöte, Akkordeon, Waschbrett und Mundharmonika. Ihre Heimatverbundenheit wird nicht nur in ihrem Bandnamen, sondern auch in den vielen eigenen Liedern oder der Neufassung des „Brohltalliedes“ von Elke Marciniak deutlich.

Eintritt 12,00 EUR, Einlass 19.00 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter www.eifelfolk.net.

 

SEPTEMBER

Ausgebucht Samstag, 03.09.2016, 19.00 Uhr 175 Jahre Synagoge Niederzissen KONZERT mit „The Klezmer Tunes“

Drei Vollblutmusiker, die die eingängigen Melodien aus der unendlichen Fundgrube der jüdischen Klezmermusik auf ihre ganz spezielle Weise verarbeiten. Das einzigartige Klangbild des Ensembles ist durch so unterschiedliche Einflüsse wie Jazz, Funk, Gypsy, Bossa Nova und Rock'n'Roll geprägt. Nicht zu überhören ist die klassische Ausbildung des Klarinettisten und des Geigers.

klezmer tunes

Dimitri Schenker studierte klassische Klarinette in Moskau und Düsseldorf und schloss das Studium mit Auszeichnung ab. Er spielte u.a. beim Schleswig-Holstein Musik Festival, bei der Klassischen Philharmonie Bonn, am Meininger Theater, bei der Rheinischen Philharmonie in Koblenz und war viele Jahre als Solo-Klarinettist bei der Kölner Kammeroper tätig. Dimitri Schenker war Stipendiat der Stiftung Villa Musica.

Igor Mazritsky spielt seit seinem fünften Lebensjahr Violine. Nach dem Studium u.a. an dem berühmten Gnessin Institut in Moskau und der Rubin Akademie für Musik in Jerusalem unternahm er als langjähriger Konzertmeister und Solist der Jungen Philharmonie Köln mehrere Konzertreisen, bei denen er u.a. mit Nigel Kennedy zusammenspielte. Außerdem spielte er in verschiedenen Ensembles wie zum Beispiel "Tango Fuego", "Yontev", "Ashira"..

Jazz-Gitarrist Mike Rauss ist der Dritte im Bunde, und auch er fand bereits in der Kindheit zur Musik. Er besuchte zunächst das "Stricker" Konservatorium für Jazz in Jerusalem und studiert gerade an der Musikhochschule in Köln..

Die Mitglieder von Klezmer Tunes sind musikalische Grenzgänger, die traditionelles jüdisches Liedgut neu interpretieren und das Publikum in eine Klangwelt entführen, in der Lebensfreude und Traurigkeit sich nicht ausschließen müssen. Dem Sog ihres virtuosen harmonischen Spiels kann sich keiner entziehen. Weitere Infos unter: www.klezmer-tunes.de

Einlass 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Sonntag, 11.09.2016, 11.00 bis 18.00 Uhr TAG DES OFFENEN DENKMALS. Führungen: 12.00, 14.00, 16.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

OKTOBER

Fällt aus! Samstag, 01.10.2016, 19.00 Uhr KONZERT „Le Coeur fait boum!“ mit Alexandre Zindel Gesang und Autosharp

zindel

Alexandre Zindel (*1971, studierter Sänger und Diplom-Musiker) arbeitete als Sänger und Komponist mit der WDR-Big Band zusammen, gastierte als Solist und Ensemblesänger mit dem Bundesjazzorchester und dem WDR-Rundfunkorchester in Europa und Süd-Afrika. Weitere Stationen: Künstlerverträge bei EMI und BMG (Mad Tea Party) - Auftragsarbeiten für Film, Radio und Industrie - Chorgesang für internationale und nationale Künstler - Fernsehauftritte - Studioarbeit für zahlreiche CD-Produktionen und seit 1995 jährlich mehr als 70 Konzerte pro Jahr mit Two High und solistisch.

Die Autoharp ist ein seltenes 36-saitiges Folkinstrument, das in Deutschland er-funden wurde und einmal Volkszither hieß. Sie klingt wunderbar voll wie zwei Gitarren und dann wieder zart wie eine Zither. Einzig in den USA hat sie Verbreitung gefunden. In Deutschland ist sie weitgehend unbekannt.

Alexandre Zindel ist der einzige professionell tourende Autoharpspieler (Volkszitherspieler) und Sänger in Deutschland. Er kombiniert dieses faszinierende, von der Zither abstammende Folk-Instrument mit einer feinen, charaktervollen Stimme in einem abwechslungsreichen Solo-Programm bekannter Folksongs, Chansons, Blues und Lieder. Geschichten in Deutsch, französisch und englisch von langer Tradition und zeitloser Schönheit. Sein melodiöser Stil und inniger Vortrag sind von der Presse hoch gelobt worden - ebenso wie seine charmante und informative Moderation.

Eintritt 12,00 EUR, Einlass 18.30 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter: www.autoharpsinger.de.

 

Sonntag, 30.10.2016, 17.00 Uhr KONZERT „A teyl vun dir - a teyl vun mir/Eine Hälfte von Dir - Eine Hälfte von mir“ Jiddische Lieder und Klezmer mit Valeriya Shishkova & „Di Vanderer“

Die in Moskau geborene und seit vierzehn Jahren in Dresden lebende Valeriya Shishkova hat sich in den vergangenen Jahren zu einer herausragenden und deutschlandweit überzeugendste Interpretin jiddischer Lieder entwickelt. Sie entstammt einer russisch-jüdischen Familie, hatte aber in Russland kaum Kontakt mit dem jüdischen Kulturkreis. Erst als sie nach Dresden kam, konnte sie jüdische, vor allem aber jiddischsprachige Kultur für sich entdecken - und damit auch einen wichtigen Teil ihrer eigenen Identität. Zahlreiche Konzertgastspiele von Bremen bis München brachten ihr in den vergangenen Jahren große Anerkennung und herzliche Resonanz.

valeriya

Auch im Ausland: sie ist Preisträgerin des Internationalen Wettbewerbs der jüdischen Musik in Amsterdam. Und das liegt - neben der Perfektion und dem begeisternden Zusammenspiel ihrer beiden Musiker - an der besonderen Persönlichkeit der Sängerin, die Wärme, Empathie und innige Anteilnahme zu verschenken weiß.

Valeriya Shishkova & Di Vanderer (Sergey Trembitsky - Klavier und Querflöte und Gennadiy Nepomnjschiy - Klarinette) spielen sowohl traditionelle jiddische Lieder und Klezmer als auch zeitgenössische Kompositionen nach Texten klassischer und moderner jiddischer Autoren.

Zu ihrem Repertoire gehören auch eigene Kompositionen nach Gedichten der israelischen Dichtern Lev Berinsky und Michoel Felsenbaum, die beide zu den wenigen und möglicherweise letzten Autoren gehören, die nicht in Hebräisch, sondern in ihrer jiddischen Muttersprache schreiben. Valeriya Shishkova besitzt die Gabe, Lieder mit einer großen und ergreifenden Emotionalität so spürbar und mit Herzblut zu gestalten, dass sich wohl niemand im Raum diesem besonderen Zauber entziehen kann. Ihre große Menschlichkeit und Freundlichkeit, den großen Reichtum ihrer Seele, teilt sie in ihren Konzerten mit ihrem Publikum.

Ein Mensch ist immer ein „Gemisch“. In ihm ist ein Teil von ihm selbst und ein Teil von den anderen – von den Eltern, von Freunden, von denen, die er liebt. Und wenn ein Mensch in einem Land auf die Welt gekommen ist, doch in anderen lebt, so ist immer in ihm ein Teil seines Volkes und auch ein Teil des anderen Volkes. Und ist dieser Mensch ein Jude, dann gibt es in ihm noch zusätzlich Jahrhunderte alte gespeicherte Erfahrung der Verschmelzung mit anderen Kulturen wie auch der Vertreibung aus ihr. Die Sprache, Jiddisch, die er spricht, die Melodien, die er in seinem Herzen bewahrt – all das ist zum Teil von seinem Volk geschaffen, aber auch zum Teil von jenen Völkern, bei denen sein Volk gelebt hat. Darüber erzählt dieser Abend, an dem jiddische Lieder und Klezmer erklingen, Lieder jüdischer Autoren und einige eigene Lieder der Sängerin.

Eintritt 12,00 EUR, Einlass 16.30 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter: www.valeriya-shishkova.info

 

NOVEMBER

Fällt wegen Erkrankung eines Musikers aus! 

Samstag,19.11.2016, 19.00 Uhr KONZERT mit dem Trio KlaVioSax

"Sieben Oktaven – Drei Instrumente. Von der Renaissance zum Tango Nue-vo” mit Werken von Max Bruch, Nino Rota, Friedemann Graef, Juan Maria Solare und Astor Piazzolla.

Das Trio KlaVioSax mit den MusikerInnen Kazue Suzuki (Klavier), Christof Hallek (Bratsche) und Burghard Corbach (Saxophone) hat sich primär der Musik Astor Piazzollas (1921-1992) verschrieben. Das Trio präsentiert eigene Bearbeitungen dieser Musik, den sogenannten tango nuevo. Musik, die die Sinne der Zuhörer anspricht, von lyrischen, gefühlsbetonten Balladen bis hin zu rhythmisch sehr raffinierten Kompositionen; eine Musik, die viele Zuhörer in ihren Bann zieht. Dazu kommen weitere Komponisten aus Europa, u.a. Max Bruch, Nino Rota, Friedemann Graef, Juan Maria Solare.

klaviosax

Auch gelegentliche musikalische Ausflüge in die Zeit des Barock gestattet sich das Trio zu passender Gelegenheit und entsprechender Örtlichkeit. Das Trio spielt in den Konzerten auch in unterschiedlichen Duos sowie auch Solo-Stücke.

Kazue Suzuki (Klavier) ist primär als Solistin unterwegs. Sie konzertierte in verschiedenen Musikzentren Deutschlands. Auch in ihrer Heimat Japan tritt sie regelmäßig auf. Das Repertoire der Pianistin umfasst Werke verschiedener Stilepochen, wobei sie bestrebt ist wenig gespielte, dennoch sehr hörenswerte Werke aufzuführen.

Christof Hallek ist Mitglied des Ensembles SaxoCord und unterrichtet an der Clara-Musikschule in Düsseldorf. Konzertreisen u.a. nach China, Japan und Nicaragua.

Burghard Corbach ist Mitglied der Klezmer-Gruppe fun drojssn, des Ensembles SaxoCord und des Rondorfer Kammerorchesters und spielt auch in unterschiedlichen Kirchen „Orgel plus Saxophon Konzerte”. Er unterrichtet Musik an einer weiterführenden Schule in Köln. Konzertreisen u.a. nach Namibia, Nicaragua, Italien, Spanien, Holland und in die Ukraine.

Eintritt 12,00 EUR, Einlass 18.30 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter: www.christofhallek.de.

 

 

Veranstaltungskalender 2017

 

MÄRZ


Sonntag, 05.03.2017, 17.00 Uhr
KLEZMERKONZERT „In Eynem“ mit Klezmers Techter

Eine interessante Traumformation mit Suchtcharakter für alle, die sie schon mal gehört und gesehen haben". ( Pressekritik) Von freien Improvisationen bis hin zu traditionellen Interpretationen jiddischer Musik-faszinierend und facettenreich spannen KLEZMERS TECHTER einen Bogen von unbändiger Lebensfreude bis hin zu wehmutiger Sehnsucht.

klezmers techter

Die drei Musikerinnen Gabriela Kaufmann, Almut Schwab und Nina Hacker traten auf Einladung von Giora Feidman mehrfach in Israel auf, mit überwältigendem Erfolg. Ihre Musik wirkt wie eine ständige Aufforderung, das Leben trotz aller Hindernisse zu lieben und zu feiern. In ihrem neuen Programm „In Eynem“ vereinen sich temperamentvolle instrumentale Spiel- und Experimentierfreude mit musikalischer Tiefe und Innigkeit. Zusammen mit der expressiven und voluminösen Stimme der jungen Sängerin Laura Heinz nähern sie sich erfrischend, respektvoll und modern der jüdischen Musikkultur. Einmalig und unverwechselbar : KLEZMERS - TECHTER!

Eintritt 16 €. Einlass 16.30 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter www.klezmerstechter.de


Sonntag, 19.03.2017, 16.00 Uhr
Schülerkonzert der Musikschule im Kreis Ahrweiler im Rahmen der 2. AHRWEILER FREIHEITSWOCHEN.
Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

 

APRIL


Samstag, 29.04.2017, 16.00 Uhr
VERNISSAGE DER AUSSTELLUNG „Lichtblicke und Sirenen“ mit der Malerin Antje Schlaud und Fotos ihres 6. jährigen Enkel Jonathan Schlaud.

schlaud   jonathan

Ausstellungsdauer: von Sonntag 30. April bis Sonntag 14. Mai. Öffnungszeiten: Samstag, Sonntag und Feiertag 15.00 -18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

MAI

Samstag, 20.05.2017, 19.00 Uhr , KONZERT-TRÄUME unvergänglicher Walzer-, Wiener- und Operettenmelodien „Wien, Wien, nur Du allein“ mit Melanie Gobbo, Sopran & Melissa Pawlik, Piano

gobbo

Ein wahrhaft bezauberndes Konzert mit der bekannten Sopranistin Melanie Gobbo, wird den Konzertraum mit ausgewählten Kompositionen, in eine Atmosphäre unvergänglicher Melodien-Träume versetzen. Auch dieses Mal, wird sie wieder von ihrer Pianisten Melissa Pawlik am Klavier begleitet.

Durch ihre gemeinsamen Konzerte im In- und Ausland, können die beiden Künstler auf eine Vielzahl erfolgreicher, unvergesslicher Momente blicken. Melanie Gobbo und Melissa Pawlik harmonieren musikalisch zeitgleich, wie ein Uhrwerk in seiner Perfektion. Dabei haben sie sich zum Ziel gesetzt, wertvolle Kompositionen zu bewahren und auf ihre ganz eigene unverwechselbare Art zu interpretieren. Mit einem phantasievollen und bunt gemischten Strauß weltbekannter Walzer-, Wiener- und Operettenmelodien, wird das charmante Konzertduo wieder einmal das Publikum zum Träumen einladen. Aus dem großen Schatz erfolgreicher Kompositionen wurde ein aktuelles und überaus facettenreiches Konzertprogramm arrangiert. So wird das Konzert mit den „Geschichten aus dem Wienerwald“ beschwingt eröffnet. Auszüge aus der Csardasfürstin, Maske in Blau: „Die Juliska aus Budapest“, Der Zarewitsch: „Einer wird kommen“, Im weißen Rössl: „Mein Liebeslied muss ein Walzer sein“, und viele andere, fügen sich aneinander. Ein Melodienreichtum von besinnlich, melancholisch, heiter, schwung- und temperamentvoll, verspricht so manches Mal Gänsehautgefühl aufkommen zu lassen.

In ihrer gewohnten Weise, führt Sopranistin Melanie Gobbo mit herzlich, charmanter Art, tänzerischem und schauspielerischem Können durch das Programm und sorgt für erstklassige, amüsante Unterhaltung. Insgesamt ein niveauvoller Genuss für Ohren, Augen, Herz und Seele.

Eintrittspreis im VVK 16 EUR, an der Abendkasse 18 EUR. Einlass ab 18.30 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter www.melanie-gobbo.de

 

Sonntag, 21.05.2017 TAG DER OFFENEN MUSEEN

Geöffnet von 13.00 bis 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

JUNI

Samstag, 10.06.2017, 19.00 Uhr KONZERT der Stiftung Villa musica „Musik in der Synagoge“

menchen   gonzales

Alberto Menchen, Violine, und Alba González i Becerra, Viola, spielen Werke von Wolfgang Amadeus Mozart: Duo G-Dur, KV 423, Duo B-Dur, KV 424; Eugène Ysaye: Sonate für Violine solo; Solowerke israelischer Komponisten.

Eintritt 16,00 EUR, Einlass 18.30 Uhr. Freie Platzwahl. Karten können bereits beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erworben werden. Tourist-Information Ferienregion Laacher See, Kapellenstr. 12, 56651 Niederzissen, Tel.: 02636-19433 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

JULI

Samstag, 08.07.2017, 19.00 Uhr KONZERT „Hör auf dein Gefühl“

Michael Neuhalfen, Klarinette und Ingrid Wessels, Klavier Gespielt werden Werke von Brahms, Poulenc, Gade, Piazzolla u.a

Ingrid Wessels erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit 7 Jahren. Nach dem Klavierstudium bei den Professoren Heinz Budde (Münster), Klaus Schilde (Detmold-Berlin) und Tiny Wirtz (Köln) und weiteren Studien und Examina im Konzertfach Gesang (Prof. E. Illerhaus, Essen), Chorleitung, Musikgeschichte, Klavierpädagogik und Musiktherapie, unterrichtete sie als Dozentin für Klavier an der Hochschule für Musik und der Pädagogischen Hochschule in Münster. Ingrid Wessels machte sich einen Namen als Begleiterin für Kammermusik. Sie konzertiert mit Geigern, Cellisten, Flötisten und Klarinettisten u.a. Ebenso gehören zu ihrem Repertoire die wichtigen Originalwerke der vierhändigen Klaviermusik. Ihr besonderes Interesse gilt der Liedbegleitung mit der umfangreichen Literatur aus Klassik, Romantik und Moderne. Seit 2013 Gründung des „trio réminiscence“ mit Johanna Cender, Violine und Natalia Kasakova, Violoncello. Die erfahrene Musikpädagogin und Pianistin unterrichtet im Raume Bonn-Wachtberg.

wessels

Michael Neuhalfen, in Bonn geboren, begann sein Studium in Düsseldorf bei Heinrich Hesse und Jürgen Baur und nahm an zahlreichen Meisterkursen teil. Unter anderem in der Meisterklasse von Guy Deplus, Gijs Karten, Hans Rudolf Stadler und Anthony Pay. Bemerkenswert ist der Tätigkeitsbereich von Michael Neuhalfen, der nicht nur als Solist und Dozent agiert, sondern sich auch der Orchesterarbeit widmet.

Eintritt 15,00 EUR, ermäßigt 10,00 EUR. Einlass 18.30 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter www.ingrid-wessels.de.

 

AUGUST

Samstag, 12.08.2017, 19.00 Uhr SAXOFON-SOLOKONZERT JOACHIM GIES - EIN MAGIER DER KLÄNGE, Saxophone, exotische Instrumente

Die Musik des in Berlin lebenden Saxophonisten und Komponisten Joachim Gies zeichnet sich durch große Klangvielfalt und Sensibilität aus. Wie ein Klangmagier nimmt er die Zuhörer mit auf eine Suche nach Klängen, die unser Inneres tief bewegen. Joachim Gies verbindet afrikanische und asiatische Klangfelder mit neuen, ungewöhnlichen Klängen des Saxophons. Seine Soloperformance ist eine Suche nach der Harmonie des inneren Schwingens. Wenn er zum Saxophon greift, kehrt eine beinahe meditative Stimmung ein. Daraus entwickeln sich Schwebezustände: zwischen Wachen und Schlafen, zwischen Lauschen und Tanzen.

Neben seinen Saxophonen spielt Joachim Gies eine Vielzahl von exotischen Instrumenten. Mit Brummkreiseln, Melodika und Mundharmonika ruft er Kindheitserinnerungen wach. Außereuropäische Instrumente wie die pakistanische Rahmentrommel, afrikanische Perkussionsinstrumente und asiatischen Gongs dringen tief in uns ein. Auch neu entwickelte Instrumente kommen zum Einsatz, so die Butthan,die an balinesische Gamelanorchester erinnert und das Aquaphone, das subtile Wasserklänge entfaltet. Joachim Gies verbindet die Klangfelder unserer kulturellen Wurzeln mit zeitgenössischen Ausdrucksformen. Daraus erwächst die verblüffende Erfahrung, akustisch zugleich die Vergangenheit zu belauschen als auch Klänge der Zukunft zu erahnen.

gies

Auszüge aus Pressestimmen: "Die Zuhörer erlebten eine andere Zeit, die mal still zu stehen scheint, sich ausdehnt und wieder intensiv erlebt wird. Hören, horchen und lauschen werden neu erlebt, weit ab von einer Welt des täglichen Lärmkonsums." (MAZ) "Gies spielt spannend und überzeugend … In den intensiven Pausen lernt man gleichsam neu hören; etwas Besseres kann über Musik kaum gesagt werden.“ (Rhein-Zeitung) „Joachim Gies versetzte das Publikum in eine Tiefenentspanntheit. … Obwohl Joachim Gies allein auf der Bühne stand, klangen seine Instrumente teils wie ganze Orchester. Ein spannendes Erlebnis.“ (MOZ)

Joachim Gies spielte in Ostsibirien und in der Mongolei und trat dort mit einheimischen Musikern/innen auf. 2012 erhielt er den Kompositions-Förderpreis der A und A Kulturstiftung. Die Uraufführung der Hölderlin-Vertonung „Mnemosyne“ fand in Berlin mit Gerd Wameling statt. 2015 vergab die Stiftung einen weiteren Kompositionsauftrag an Joachim Gies. Die neuen Hölderlin-Vertonungen wurden 2016 mit der Schauspielerin Angela Winkler uraufgeführt.

Eintritt 10 EUR. Einlass ab 18.30 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter www.joachimgies.de

 

SEPTEMBER

Samstag, 02.09.2017, 19.00 Uhr KLEZMERKONZERT "Klezmer und jiddische Lieder" mit dem Duo Tangoyim

Das sind Stefanie Hölzle (Geige, Klarinette, Bratsche, Gesang) und Daniel Marsch (Akkordeon, Gesang).

tangoyim

Das Duo Tangoyim nimmt den Zuhörer mit auf eine musikalische Reise durch Osteuropa, über den Balkan bis hin zur versunkenen Welt des jüdischen Shtetl und weiter ins Amerika der 20er Jahre. Mit Geige, Bratsche, Klarinette, Akkordeon und natürlich Gesang interpretiert. Tangoyim traditionelle Klezmermelodien, Lieder aus Bulgarien, jiddische Lieder und jiddische Tangos.

Mal traurig, mal heiter, und oft mit einem Augenzwinkern erzählen die Lieder von vergangener Liebe, vom glücklosen Straßensänger, von tanzenden Rebbes und singenden Chassidim, von der jüdischen Hochzeit und von der Emigration nach Amerika. Zwischen den Liedern runden wehmütige Klezmermelodien und Tänze voller Lebensfreude das Programm ab.

Eintritt 13 EUR. Einlass ab 18.30 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter www.tangoyim.de.

 

Sonntag, 10.09.2017 TAG DES OFFENEN DENKMALS

Geöffnet von 13.00 bis 18.00 Uhr. Führungen 14.00 und 16.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

OKTOBER

Samstag, 28.10.2017, 19.00 Uhr KONZERT Duo Lumimare

Michaela Neuwirth (Querflöte) und Mathias Schabow (Piano) interpretieren auf außergewöhnliche Art und Weise Kompositionen des Pianisten.

Michaela Neuwirth studierte zunächst klassische Querflöte am Frankfurter Konservatorium und anschließend, nachdem sie ihre Leidenschaft für die improvisierte Musik entdeckt hatte, Jazz- und Popularmusik an der Frankfurter Musikhochschule.

Mathias Schabow, Jazzklavierstudium in Weimar und Köln, improvisiert und komponiert seit seinem 12. Lebensjahr. Bisher hat er auf seinem Musiklabel 7 Alben (Solopiano, Trio, Quartett) veröffentlicht. Darüber hinaus ist er auch ein versierter Theaterkomponist und seine Songs sind auch im Radio zu hören. Inspiriert zu seiner Musik wurde Schabow durch seine Heimat Mecklenburg aber auch zahlreiche Reisen in ferne Länder fließen in seine Musik hinein, die zwischen Klassik, Jazz und Weltmusik angesiedelt ist.

lumimare

Die atmosphärisch dichten Songs tragen Titel wie "Herbststürme", "Kasta-nienallee", " Blick in die Weite" oder "Seebrücke" und laden den Zuhörer ein, die Augen zu schließen und sich sozusagen einen Kurztrip durch verschiedene (Seelen)landschaften, zu gönnen. Schabows Musik ist traditionsverbunden und modern zugleich, die Stücke lyrisch, beeinflusst durch Bill Evans, Keith Jarrett und John Taylor. Melodische Linien schweben auf einem rhythmischen Hintergrund und lassen viel Raum zum Atmen. Lassen Sie sich vom Trio Lumimare auf eine musikalische Reise von meditativ bis furios mitnehmen.

Eintritt 15 EUR, ermäßigt 12 EUR. Einlass ab 18.30 Uhr. Karten- und Platz-reservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter www.triolumimare.com.

 

NOVEMBER

Samstag, 18.11.2017, 19.00 Uhr KONZERT mit dem Chor „Great Spirit Singers“

"Die Chor Band "Great Spirit Singers" um den Sinziger Musiker Herbert Moizisch begeistert seit zehn Jahren das Publikum mit einer Mischung aus groovigem Jazz-Pop, Ethno und dreistimmigem Satzgesang. Im Wechsel mit deutschen Texten bieten die sechs Sängerinnen und Sänger eine bunte Sprachpalette über den Globus verteilt. Mit Songtiteln wie „Freunde der Erde“, „Gerechtigkeit“, „Wirklichkeit“, „Frieden“ appelliert die Gruppe an ein globales Bewusstsein und an die Herzen der Menschen.

great spirits

„Gerade in dieser Zeit ist es wichtig, Mut und Zuversicht zu stärken“, betont Moizisch die gemeinsame Message, die er zusammen mit seiner Frau Rosemarie, seinen beiden Söhnen Arman und Baldur und den Mitstreiterinnen Dr. Ingrid Stamm-Kloft und Alexandra Heer musikalisch gestaltet. Dabei bieten die beiden Söhne, die auch als Gitarren- und Schlagzeuglehrer tätig sind, eine Reihe echter musikalischer Leckerbissen, für die alleine sich bereits ein Konzertbesuch lohnt.

Eintritt 12 EUR. Einlass ab 18.30 Uhr. Karten- und Platzreservierung beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V., Tel.: 02636-6482 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter www.herbert-moizisch.com/great-spirit-singers.

yangın kapısı yangın kapısı yangın kapısı yangın merdiveni yangın merdiveni yangın merdiveni yangın merdiveni yangın merdiveni yangın merdiveni yangın merdiveni yangın merdiveni yangın merdiveni yangın merdiveni yangın merdiveni yangın merdiveni yangın kapısı yangın kapısı yangın kapısı yangın kapısı yangın kapısı yangın kapısı
istanbul escort halkalı escort mecidiyeköy escort ataköy escort avrupa yakası escort