2021

Besuch des jüdischen Museums wieder möglich

Ehemalige Synagoge Niederzissen am 18. April geöffnet

Nutzen Sie am Sonntag, 18. April, die Gelegenheit, die ehemalige Synagoge und das jüdische Museum nach vorheriger Anmeldung in Ruhe zu erkunden.  Geöffnet von 14:00 bis 16:00 Uhr werden Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins, die natürlich Abstand halten, gerne ihre Fragen beantworten und zusätzliche Informationen geben. Damit ist der Besuch nicht nur digital unter www.ehem-synagoge-niederzissen.de, sondern auch wieder persönlich möglich. Einzelbesucher*innen, Paare und Familien sind herzlich willkommen. Gruppenführungen

2021

Erinnern für die Zukunft in Niederzissen und landesweit

Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Rheinland-Pfalz 20 Jahre jung

Auf der 11. Informationstagung zur Gedenkarbeit in Rheinland-Pfalz der Landeszentrale für Politische Bildung in Mainz gründete sich am 01.04..2001 im  Landtag die Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit (LAG). 19 Gruppen, Einzelpersonen, Initiativen und Vereine, die lokal oder regional Erinnerungsarbeit leisten, schlossen sich zu diesem Netzwerk  zusammen. 17–köpfig ist der Sprecherrat ( Vorstand ), dessen Vorsitzender seit 2001 Dieter Burgard ist. 2018 trat der Kultur- und Heimatverein

2020

Ausstellung in ehemaliger Synagoge eröffnet

Wahl-Brohltaler Klaus-Peter Püschel will mit seinen Bildern aus der Natur den Staub von den Seelen der Besucher entfernen

Von unserem Mitarbeitern Hans-Willi Kempenich

Niederzissen. Nahezu das komplette für dieses Jahr geplante Kulturprogramm in der ehemaligen Synagoge in Niederzissen ist bislang der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Aber jetzt wurde wieder ein Anfang gemacht.

In den nächsten beiden Wochen sind in der Erinnerungs- und Begegnungsstätte Gemälde von Klaus-Peter Püschel zu sehen. Am Samstag wurde die Ausstellung in einem bewusst klein gehaltenen Rahmen

2020

Informationsbesuch in ehem. Synagoge

Förderkreis Alte Synagoge Epe zu Gast in Niederzissen

 Niederzissen. Vertreter des Förderkreises Alte Synagoge Epe e.V. weilten jetzt zu einem Informationsbesuch und zum Gedankenaustausch in Niederzissen. Der Verein wurde 2017 im Stadtteil Epe der Stadt Gronau, Kreis Borken, gegründet und hat das Ziel, das Gebäude der dortigen Alten Synagoge zu erhalten und zur Förderung von Kultur, Denkmalpflege und Heimatkunde nutzbar zu machen. Zudem soll das Gebäude der restaurierten Synagoge zu einem Zentrum der Erinnerung und des Gedenkens an

2020

Jüdisches Erbe lebt auch in digitaler Welt weiter

Heute ist Holocaustgedenktag: Rheinland-pfälzischer Wissenschaftsminister lobt Synagoge Niederzissen als wichtigen Ort gegen das Vergessen

Jochen Tarrach

Kreis Ahrweiler. Vor 75 Jahren, am 27. Januar 1945, wurde das Konzentrationslager Auschwitz von der Roten Armee befreit. Künftig wird es nur noch wenige Zeitzeugen geben, die über ihre Erlebnisse in der NS-Zeit berichten können. Doch das öffentliche Gedenken an den Holocaust wird auch im Kreis Ahrweiler bewahrt und weitergeben. Zum Beispiel von Menschen, die gegen das Vergessen Schicksale recherchiert und aufgeschrieben haben. Ein

2019

Jüdische Religion zum Anfassen

Schüler der Realschule plus besuchten die Synagoge in Niederzissen

Olbrück Rundschau 47/2019 vom 20.11.2019

2019

Meister auf der Marimba in ehem. Synagoge Niederzissen

Glanzvolles Schlusskonzert mit Fumito Nunoya

Niederzissen. Mit dem letzten Konzert des Jahres, setzte der Kultur- und Heimatverein in der ehem. Synagoge Niederzissen einen fulminant Schlussakkord im Reigen seiner beliebten und gern besuchten Veranstaltungen im Jahreskreis. So brillierte der international bekannte, vielfach ausgezeichnete und geschätzte japanische Marimbaspieler Fumito Nunoya in der bis auf den letzten Platz besetzten ehem. Synagoge mit seinem Marimba Solokonzert. Er begann mit „Land“ einen von seinem in Japan sehr beliebten Landsmann Takatsugu Muramatsu komponierten Musikstück. Mal schnell,

2019

Opfergedenken stand unter Polizeischutz

Er­in­ne­run­gen an die Po­gro­me ge­gen die jü­di­sche Be­völ­ke­rung vor 81 Jah­ren in der ehe­ma­li­gen Syn­ago­ge Nie­der­zis­sen

Hans-Wil­li Kem­pe­nich

Nie­der­zis­sen. Es wa­ren gleich zwei Ge­denk­an­läs­se, zu de­nen der Kul­tur- und Hei­mat­ver­ein (KHV) und die Orts­ge­mein­de Nie­der­zis­sen für Sams­tag in die ehe­ma­li­ge Syn­ago­ge ein­ge­la­den hat­ten: Die Schän­dung des frü­he­ren jü­di­schen Got­tes­hau­ses in der so­ge­nann­ten Reichs­po­grom­nacht auf den Tag ge­nau vor 81 Jah­ren und – als die Wen­de zu bes­se­ren Zei­ten – der Be­schluss des Nie­der­zis­se­ner Ge­mein­de­ra­tes vom 9. No­vem­ber 2009, das da­mals

2019

Duo NIHZ begeisterte mit jüdischer Musik und Klezmer

Eindrucksvolles Konzert in ehem. Synagoge Niederzissen

Niederzissen. Ein eindrucks- und stimmungsvolles Konzert erlebten die zahlreichen Besucher jetzt in der ehem. Synagoge Niederzissen. Das in Nordhorn, nahe der holländischen Grenze lebende holländische Musikpaar Duo NIHZ, Bobby Rootveld und Sanna van Elst, präsentierte jiddische Lieder, die zu Herzen gingen, aber auch zum Schmunzeln anregten. Alleine acht Kompositionen stammten von Bobby Rootveld selbst und eine weitere von seinem Vater Fred Rootveld, nämlich „Levi’s Birthday“, dass dieser zum ersten Geburtstag des inzwischen vierjährigen Sohnes

2019

Kriminalgeschichten treffen auf Gaumenfreuden

„Wein-Lese-Genuss – Mord im Weinkeller“ lockte in die ehemalige Synagoge

Von unserem Mitarbeiter Hans-Willi Kempenich

Niederzissen. Einen gleich dreifachen Genuss für Gaumen und Geist erlebten die Teilnehmer einer Veranstaltung in der ehemaligen Synagoge in Niederzissen: Leckeres Fingerfood von Nicole Köpper von „Momente – Creative Genusserlebnisse“ in Niederzissen, köstlicher Wein vom Weingut Peter Kriechel in Ahrweiler und beides garniert mit Texten, die Dorothée Grütering aus Hennef pointiert vortrug. Und das Schönste: All das passte perfekt zueinander.

„Wein-Lese-Genuss – Mord im Weinkeller“